ralfF

Das Jahr ist rum

Seit dem letzten Eintrag ist nun über ein Jahr vergangen. Das will ich zum Anlass nehmen, hin und wieder mal was aufzuschreiben.

Im Moment ist hier noch echtes Winterwetter. 15 cm Schnee sind für den Norden Deutschlands schon eine ganze Menge. Na ja, so schlimm ist es auch nicht, weil ich im Moment ohnehin nicht laufen kann. Ich bin noch ein bisschen erkältet, aber es wird von Tag zu Tag besser. Am Sonntag werde ich mal wieder eine kleine Runde drehen.

Dann kann ich in der nächsten Woche mit der direkten Vorbereitung des Oberelbemarathons beginnen. Das Programm sieht so aus, dass ich jede Woche einmal Intervalle laufen will und einen langen Lauf (3 Stunden). Dann schauen wir mal, was in Dresden dabei rauskommt.

Wenn das Wetter wieder besser wird, steht auch der Garten wieder auf dem Plan. Gerade im Frühjahr gibt es da viel zu tun.

3.3.06 13:19, kommentieren

Jetzt muss ich erst mal die beiden letzten Wochen nachtragen. In der vergangenen Woche bin ich 67 km, verteilt auf 3 Einheiten gelaufen. Dabei war ein langer Lauf von mindestens 37 km. Den habe ich relativ problemlos geschafft und hatte auch keine Schwierigkeiten mit der Regeneration. Ich war dabei 3:37 h unterwegs und nun bin ich doch halbwegs optimistisch f?r den Kiel Marathon.

Diese Woche sollten eigentlich wieder so etwa 77 km zusammenkommen. Bis jetzt habe ich 42 km geschafft, aber es werden nun auch nicht mehr mehr werden. Das Wetter ist leider sehr schlecht, es st?rmt und dazu nasser Schneefall. Da ich auch noch einen leichten Husten habe, spare ich mir den Lauf heute. Daf?r werde ich mich heute Abend noch auf den Hometrainer setzten und zwei oder zweieinhalb Stunden radeln, so dass ich etwa 60 - 70 km schaffe. Das ist zwar kein vollst?ndiger Ersatz aber sicher immer noch besser, als beim langen Lauf richtig krank zu werden. Wenn ich auf dem Hometrainer sitze, h?re ich immer Musik, das verabscheue ich allerdings, wenn ich draussen laufe. Durch die Hometrainereinheit wird die Woche wohl doch noch ein vers?hnliches Ende nehmen.

Eigentlich wollte ich ja mit dem langen Lauf heute die unmittelbare Vorbereitung abschlie?en und die verbleibenen zwei Wochen zum Tapering nutzen. Mal sehen, wie das Wetter am n?chsten Wochenende ist. Vielleicht macheich dann doch noch mal einen 35 km Lauf, dann aber auf jeden Fall ohne Endbeschleunigung. Vielleicht laufe ich auch am Sonnabend 23 km und am Sonntag noch mal 20 km, wobei ich die L?ufe dann nicht klassisch koppeln werde, da ich zwischendurch sicher trotzdem kohlenhydratreiche Kost essen werde.

1 Kommentar 13.2.05 16:33, kommentieren

In dieser Woche bin ich einen neuen Kilometerrekord gelaufen. Insgsamt habe ich 84 km, verteilt auf 5 Einheiten geschafft. Dabei habe ich keinen ganz langen Lauf gemacht. Der sollte eigentlich wieder am Sonnabend stattfinden, aber da ich am Freitag erst Sonnabend Fr?h von der Arbeit zu Hause war, hatte ich daf?r wohl etwas wenig Schlaf. Deshalb bin ich Sonnabend nur 24 km und Sonntag noch einmal 20 km gelaufen. Heute ist Ruhetag, den ich richtig geniesen werde.

1 Kommentar 31.1.05 08:50, kommentieren

Die Strecke des Kiel-Marathons ist ja eine Wendestrecke, d.h. eine 10,5 km lange Strecke muss 4 mal durchlaufen werden. Deshalb habe ich gestern meinen langen Lauf vergleichbar gestaltet. Meine Hausstrecke ist 12 km lang und die bin ich dreimal lang gelaufen. Da ich somit also auch immer wieder zu Hause vorbei gekommen bin, habe ich mir auf diese Weise auch eine gewisse mentale St?rke zulegen wollen.

Der Lauf selbst verleif ziemlich z?h, was wohl daran lag, dass ich Freitag Abend noch eine 12 km Runde gedreht habe. Da es da bereits dunkel war und vor allem auch ziemlich glatt, musste ich viel auf dem Gras nebem dem Radweg laufen. Das hat mich wohl mehr angestrengt, als ich gedacht habe. Trotzdem habe ich die 36 km durchgezogen, an eine Endbeschleunigung war jedoch nicht zu denken, weil es zum Schluss auch wieder sehr glatt war und ich genug damit zu tun hatte nicht hinzufallen.

Insgesamt sind auch diese Woche wieder 70 km zusammen gekommen, so dass ich doch wieder recht zufrieden bin.

23.1.05 07:33, kommentieren

In der 2. Woche der unmittelbaren Vorbereitung auf den Kiel-Marathon habe ich heute den ersten richtig langen Lauf gemacht. Ich trainiere ja nicht nach einem festen Plan, sondern habe nur so ein Grundger?st im Kopf und ?berlege mir dann immer erst f?r die n?chste Woche wann ich welche Einheiten machen will. Da ich bei meinen bisherigen Marathonteilnahmen so etwa ab km 30 erhebliche konditionelle Probleme bekommen habe, soll der Schwerpunkt der Vorbereitung diesmal auf den langen L?ufen. Dabei lehne ich mich an die Pl?ne von Peter Greif an, der 35 km L?ufe empfiehlt, die auch sogenannte Endbeschleunigungen enhalten.

Heute also der erste 35 km Lauf. Dabei wollte ich einen Schnitt von 6 min/km, gerne auch etwas mehr laufen und die letzten 2 km mal sehen, was geht. Die Idee ist, diese L?ufe m?glichst jedes Wochenende zu wiederholen und die Endbeschleunigung immer um 1 bis 2 km auszudehnen. Der w?hrend der Endbeschleunigung erzielte durchschnittliche km-Schnitt sollte mir dann einen guten Anhaltspunkt geben, ob der von mir f?r den Marathon ins Auge gefasste Schnitt von 5:15 min/km realistisch ist.

Heute lief es sehr gut, ich hatte nie Probleme und habe die Zeit von etwas ?ber 6 min/km problemlos eingehalten. W?hrend der Endbeschleunigung habe ich dann einen Schnitt von 5 min/km erzielt, auch damit bin ich zufrieden.

Da ich w?hrend der Woche doch ein paar Probleme mt meinen Sehnen in der Kniekehle gesp?rt habe, habe ich insgesamt nur 3 Einheiten gemacht und bin dabei auf 65 km gekommen. Morgen (am Sonntag) werde ich nicht laufen, vielleicht am Vormittag 10 km locker auf dem Hometrainer radeln. Das hat sich auch bei meinen Marathons als Nachbereitung sehr bew?hrt. Der Vorteil gegen?ber einem regenerativen Lauf besteht f?r mich darin, dass die Sehnen und B?nder nicht so beansprucht werden.

15.1.05 18:38, kommentieren